Willkommen bei der GUUG

Die German Unix User Group, gegründet 1984 als eingetragener Verein, ist ein Zusammenschluss professioneller System- und Netzadministratoren, IT-Sicherheitsexperten und Programmierer, deren bevorzugtes Betriebssystem Unix ist.

Nach unserem Verständnis umfasst Unix sowohl freie Betriebssysteme wie Linux, BSD- und OpenSolaris-Varianten als auch kommerzielle Unices. Wichtig sind uns die offenen Schnittstellen der Unix-Systeme, die Einhaltung der Internet- und anderer anerkannter offener Standards sowie vor allen Dingen die Möglichkeit, tief unter die Oberfläche schauen zu können.

Die GUUG veranstaltet seit mehr als 20 Jahren nationale und internationale Fachkonferenzen, auf denen relevante Entwickler und andere gestandene Experten Neuigkeiten der schnellebigen IT vorstellen, man sich in Tutorien fortbilden oder seine Erfahrungen mit ähnlich Qualifizierten diskutieren kann. Eine eigene Fachzeitung erscheint als Mitgliedermagazin UpTimes mehrmals im Jahr. In einer Reihe von Metropolen gibt es regionale Treffen mit Vorträgen, die Interessierten Gelegenheit zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch vor Ort bieten.

Auch bei der GUUG in Deutschland gibt es wie in anderen Ländern die SAGE, eine lockere Vereinigung von Systemadministratoren, die sich alltäglichen oder generellen Fragestellungen zum Thema Unix annimmt.

FFG2020: Hamburg ruft!

Das Frühjahrsfachgespräch (FFG) ist die jährliche Veranstaltung für Profis im Bereich Unix, Netze und IT-Sicherheit. Es ist der Hauskongress der German Unix User Group, bei dem sich viele Mitglieder treffen. Hochrangige Referenten aus dem deutschsprachigen Raum berichten über Neuigkeiten in der Informationstechnologie und ihre Projekte und geben in Tutorien ihre Erfahrungen an ein technisch interessiertes Publikum weiter.

Das FFG 2020 findet vom 26. bis 29. Mai 2020 am DESY in Hamburg statt.

Eine Anmeldung für die Konferenz und die davor stattfindenden Tutorien und Workshops ist in Kürze über die Website der GUUG möglich.

Alles neu macht . . .

. . . der Dezember. Jedenfalls, soweit es unseren Webauftritt betrifft. Fast 20 Jahre sind eine lange Zeit, und so hatte sich doch ein bißchen virtueller Staub angesammelt. Einige Inhalte, insbesondere eher historischer Natur, müssen noch nachgepflegt werden. Dafür bitten wir um ein wenig Geduld.